Abgeschlossen

Zwei neue Glocken für St. Marien


Die neue Abendmahlsglocke hat einen Durchmesser von 103 Zentimetern und ein Gewicht von 730 Kilogramm. Die Glocke soll zum Abendmahl läuten und die mittelalterlichen Glocken entlasten. Die künstlerische Ausgestaltung übernahm wie schon bei der neuen Betglocke der Rostocker Bildhauer Wolfgang Friedrich. Die Betglocke wurde, wie auch die Abendmahlsglocke, in der Glockengießerei Bachert in Karlsruhe gegossen. Sie ist 1915 Kilogramm schwer, hat einen Durchmesser von 136 Zentimetern und eine Höhe von 140 Zentimetern.

Im Zuge der in den Jahren 2009 - 2010 durchgeführten Restaurierung der gesamten Turmanlage wurde beschlossen, zur Entlastung der vier kostbaren und wieder hergestellten mittelalterlichen Glocken zwei neue Glocken zu beschaffen. Beide Glocken wurden 2011 in der Karlsruher Glockengießerei Bachert gegossen und äußerlich von dem Rostocker Bildhauer Wolfgang Friedrich gestaltet. Zu sehen sind Gestalten, die verschiedene Seelenzustände abbilden und verschiedene Assoziationen zu den Bibelversen anbieten. Zusätzlich formte Friedrich auch die Henkel der Glocken in mittelalterlicher Tradition figürlich. Die kleinere Glocke, Sakramentsglocke genannt und besonders zum Läuten bei Taufe und Abendmahl bestimmt, wiegt 822 Kilogramm (Schlagton a') bei einem Durchmesser von 103 Zentimetern. Sie trägt die Inschrift "KOMMT HER ZU MIR, ALLE, DIE IHR MÜHSELIG UND BELADEN SEID; ICH WILL EUCH ERQUICKEN. MATTHÄUS 11,28". Die größere Glocke, Betglocke genannt und besonders zum Mittags- wie auch Vaterunser-Läuten bestimmt, wiegt 1.915 Kilogramm (Schlagton e') und hat einen Durchmesser von 136 Zentimetern. Sie trägt die Inschrift "Rm 8,26 DER GEIST HILFT UNSERER SCHWACHHEIT AUF. DENN WIR WISSEN NICHT, WAS WIR BETEN SOLLEN, / WIE SICH'S GEBÜHRT; SONDERN DER [GEIST] SELBST VERTRITT UNS MIT UNAUSSPRECHLICHEM SEUFZEN."
Bitte scrollen.